Dresden-Lockwitz - Deutschland

Im Jahr 2004 wurde der Lockwitzer
Frosch wiedererrichtet.

Die Wettersäule vor der Flut

Die Tage der Flut im Sommer 2002

Die eingelagerten Wettersäulenelemente im Zwischenlager bei der Freiwilligen Feuerwehr Lockwitz

Wiedererrichtung der Wettersäule

 

Diese unter Denkmalschutz stehende Wettersäule in Dresden - Lockwitz wurde ein "Flutopfer" im August 2002. Im Volksmund Lockwitzer Frosch genannt, wurde die Säule 1913 nach einem Entwurf von Prof. Jean Pape als Uhren- und Wetterhäuschen errichtet. Die Originalinstrumente sind 1945 im Krieg zerstört worden.

Der Frosch und viele Bauelemente wurden während der Flut von der Feuerwehr geborgen. Der Wiederaufbau soll nach Zeitungsberichten 37.000 Euro gekostet haben. Die Steinmetzarbeiten hat die Steinbildhauerei Hempel aus Dresden durchgeführt. Die meteorologischen Instrumente wurden von der Firma Naumann Meßtechnik aus Rabenau geliefert

Fotos und Informationen: Michael Naumann, Dresden und Karla Schumann, Dresden und Lutz Sager, Radebeul


Übersicht Wettersäulen

Wettersäule - Wettersaeule - Wettersäulen - Wetterhäuschen - Wetterhaeuschen - Denkmal - Ansichtskarte - Denkmäler - Ansichtskarten - Barometer - Thermometer - Hygrometer - Barograph - Thermograph - Wetterstation - historisch - Säule - historische - Windfahne - Bilder aus - Fotos Denkmalschutz