Schweiz - Interlaken im Kanton Bern


Schweiz: Die am 31. Dezember 2000 durch einen Vandalenakt stark beschädigte Wetterstation am Höheweg in Interlaken ist samt den Instrumenten - Thermometer, Hygrometer, Barometer und Registrier-Barometer - wieder instandgesetzt worden.

Die inzwischen 125 Jahre alte Wetterstation gehört der Tourismusorganisation Interlaken (TOI) und wird auch von ihr gewartet. Obschon Reparaturen nicht so einfach zu bewerkstelligen seien, will die TOI nach Angaben ihres Direktors Urs Zaugg, die alten Messinstrumente nach Möglichkeit noch lange erhalten. Dazu aber die richtigen Personen und das richtige Material zu finden, sei sehr schwierig: "Glücklicherweise gibt es solches aber noch auf dem Militärflugplatz zu finden". Bei der Schweizerischen Unternehmung für Flugzeuge und Systeme (SF) in Wilderswil gebe es noch Mitarbeiter, die von solch alten Instrumenten etwas verstünden. Diese hätten nun die Wetterstation wieder auf Vordermann gebracht. Laut Bauinventar der Gemeinde Interlaken wurde diese Wettersäule» im Jahr 1876 aufgestellt. Sie wird wie folgt beschrieben:
Schönes Alpenkalkpostament mit pyramidenförmigem Abschluss und repräsentativem, sehr sorgfältig ausgeführtem Historismusdekor: kräftiges Gebälk, Rundbogenkassetten. Gehört zu den für den Tourismus charakteristischen Dienstleistungs-Kleinbauten. Wichtige Lage am Eingang zur Höhematte-Promenade.

Die Instrumentenausstattung wurde von Firma Pfister & Streit aus Bern geliefert.

Fotos und Informationen: Peter Schmid, Journalist im Mai 2001
Fotos 2003: Paul Bächtiger
Historische Fotos: Archiv: Firma Haag-Streit

Sonderseite: Instrumente von Hermann & Pfister - Pfister & Streit, Bern

 

Schweiz: Die am 31. Dezember 2000 durch einen Vandalenakt stark beschädigte Wetterstation am Höheweg in Interlaken ist samt den Instrumenten - Thermometer, Hygrometer, Barometer und Registrier-Barometer - wieder instandgesetzt worden.

Die inzwischen 125 Jahre alte Wetterstation gehört der Tourismusorganisation Interlaken (TOI) und wird auch von ihr gewartet. Obschon Reparaturen nicht so einfach zu bewerkstelligen seien, will die TOI nach Angaben ihres Direktors Urs Zaugg, die alten Messinstrumente nach Möglichkeit noch lange erhalten. Dazu aber die richtigen Personen und das richtige Material zu finden, sei sehr schwierig: "Glücklicherweise gibt es solches aber noch auf dem Militärflugplatz zu finden". Bei der Schweizerischen Unternehmung für Flugzeuge und Systeme (SF) in Wilderswil gebe es noch Mitarbeiter, die von solch alten Instrumenten etwas verstünden. Diese hätten nun die Wetterstation wieder auf Vordermann gebracht. Laut Bauinventar der Gemeinde Interlaken wurde diese «Wettersäule» im Jahr 1876 aufgestellt. Sie wird wie folgt beschrieben: Schönes Alpenkalkpostament mit pyramidenförmigem Abschluss und repräsentativem, sehr sorgfältig ausgeführtem Historismusdekor: kräftiges Gebälk, Rundbogenkassetten. Gehört zu den für den Tourismus charakteristischen Dienstleistungs-Kleinbauten. Wichtige Lage am Eingang zur Höhematte-Promenade.

Fotos und Informationen: Peter Schmid, Journalist im Mai 2001

Fotos 2003: Paul Bächtiger


Übersicht Wettersäulen

Wettersäule - Wettersaeule - Wettersäulen - Wetterhäuschen - Wetterhaeuschen - Denkmal - Ansichtskarte - Denkmäler - Ansichtskarten - Barometer - Thermometer - Hygrometer - Barograph - Thermograph - Wetterstation - historisch - Säule - historische - Windfahne - Bilder aus - Fotos Denkmalschutz