Schweiz - Stadt Bern



Die Wettersäule auf der Münsterplattform wurde am 2.August 1873 eingeweiht. Eine erste Initiative der Berner Naturforschenden Gesellschaft zur Aufstellung einer "meteorologischen Säule" auf einem öffentlichen Platz geht auf das Jahr 1864 zurück, ohne aber direkte Folgen gezeitigt zu haben. Erst 1872 wurde das Projekt wieder aufgegriffen. Für den Bau des Wetterhäuschens wurde von der Stadt Bern ein Kredit bereitgestellt, die Instrumente hingegen wurden von der Naturforschenden Gesellschaft beigesteuert.

Der Entwurf zur Wettersäule stammt vom damaligen Bauinspektor und bekannten Berner Architekten Eugen Stettler. Vandalismus im Zusammenhang mit der Drogenszene auf der Plattform hatte der Säule arg zugesetzt. Die Schrifttafel wurde mutwillig zerstört. Ein Grossteil der Angaben zu den geographischen Konstanten war nicht mehr zu entziffern, vieles nur mehr schlecht lesbar. Mit etwas Glück gelang es, die fehlenden Angaben und Werte zu ergänzen. Die irreparable Schrifttafel mußte ersetzt werden. Gleichzeitig wurden der Sockel stabilisiert und offene Fugen vermörtelt.

Die ursprüngliche Instrumentenausstattung wurde von Firma Pfister & Streit aus Bern geliefert.

Informationen: Schlußbericht Wettersäule Münsterplattform vom Amt für Denkmalpflege 1994.
s/w-Foto und Informationen: Stadtarchiv Bern Fotosammlung - Aufnahme Nr. 1977 / 13 / 19a
Farbfotos: Paul Bächtiger im November 2003
Historische Fotos: Archiv: Firma Haag-Streit

Sonderseite: Instrumente von Hermann & Pfister - Pfister & Streit, Bern

 

 


Übersicht Wettersäulen

Wettersäule - Wettersaeule - Wettersäulen - Wetterhäuschen - Wetterhaeuschen - Denkmal - Ansichtskarte - Denkmäler - Ansichtskarten - Barometer - Thermometer - Hygrometer - Barograph - Thermograph - Wetterstation - historisch - Säule - historische - Windfahne - Bilder aus - Fotos Denkmalschutz