Deutschland - Baden Baden


in Baden-Baden gab es mehrere Wettersäulen und Wetterhäuschen. Die Wettersäule am Eingang zur Lichtentaler Allee wurde durch den Badfonds angefordert und 1879 von Bauunternehmer Bernhard Belzer in Baden-Baden gefertigt und angeliefert.

Im Dezember 1918 schenkte Stadtrat Anton Klein der Stadt die neu hergerichtete Wettersäule von der Kaiser- und Lichtentaler Allee. Ursprünglich für den Marktplatz in Lichtental vorgesehen, wurde sie 1919 im Schulhof Lichtental vermutlich als Orientierungswegweiser aufgestellt.

Weitere Wettersäulen standen bereits vor 1883 am Bahnhofsvorplatz , am Marktplatz und am Schlossportal des Großherzoglichen Neuen Schlosses.

Im Februar 1885 schenkte der Bauunternehmer Bernhard Belzer (Baugeschäft Bernhard Belzer & Co, Rettigstr. 6) der Stadt eine in seiner Firma hergestellte Wettersäule aus weißem Sandstein, an der Barometer, Thermo-, Hygrometer und Höhentafeln angebracht waren. Sie wurde vor dem Gasthaus Zum Bock (Lange Straße 45) aufgestellt. Aufgrund zahlreicher mutwilliger Beschädigungen wurden spätestens seit 1914 keine neuen Instrumente mehr angebracht. Die Säule selbst existierte noch bis mindestens 1927. Da sich lediglich eine relativ dunkle Fotografie dieser Säule im Stadtarchiv Baden-Baden finden lässt, übersenden wir Ihnen das Foto einer baugleichen Wettersäule, das Herr Belzer bzw. sein Sohn dem Archiv übereignet hat.

Was den Standort der weißen Sandsteinwettersäule anbelangt, so gibt es bislang nur Vermutungen. Bei einem Vergleich des Fotos mit der Seitenansicht des Friedrichbades (Römerstr. 1) vom Marktplatz aus zeigte sich, daß wesentliche Einzelheiten des Gebäudes im Hintergrund des Fotos mit der Realität nicht übereinstimmen, der grobe Aufbau jedoch schon. Nach einem Schreiben der Großherzoglichen Bezirksbauinspektion an das Kurkomitee vom Juli 1883 gab es damals eine Wettersäule auf dem Marktplatz, und der Standort in der schmalen Gasse zwischen Stiftskirche, Marktplatzhäusern und Friedrichsbad wäre insofern sinnvoll , als es dort eher schattig ist.. Wenn das der Platz sein sollte, dann müßte aber das Friedrichsbad in der Zwischenzeit außen umgebaut worden sein. Ebenso gut könnte das Foto jedoch aus einer anderen Stadt stammen und Werbezwecken gedient haben.

Kurverwaltung und Stadt richteten auch Wetterhäuschen mit und ohne registrierende Instrumente ein, z. B. am Palais Hamilton (Sophienstr. 1) und auf dem Merkur. Die Gesamtzahl der Wettersäulen und Wetterhäuschen in Baden-Baden kann unsererseits nicht mit Bestimmtheit genannt werden, weil sich wesentliche Akten noch in den Beständen des Bauordnungsamts befinden.

Eines dieser Wetterhäuschen wurde 1902 von der Stadt zwischen den Verkaufsbuden vor dem Kurhaus aufgestellt. Die colorierte Zeichnung dieses Wetterhäuschens übersenden wir Ihnen ebenfalls.

Jutta Fabritius
Stadtarchiv Baden-Baden im September 2003


Übersicht Wettersäulen

Wettersäule - Wettersaeule - Wettersäulen - Wetterhäuschen - Wetterhaeuschen - Denkmal - Ansichtskarte - Denkmäler - Ansichtskarten - Barometer - Thermometer - Hygrometer - Barograph - Thermograph - Wetterstation - historisch - Säule - historische - Windfahne - Bilder aus - Fotos Denkmalschutz